Fr. 13.04.2018: Stephan-Max Wirth EXPERIENCE – Groovender Modern Jazz

25. März 2018

SMWExperience Calling Europe1_webStephan-Max Wirth – Sax, Jaap Berends – Guitar, Bub Boelens – Bass, Florian Hefnagels– Drums.

„Calling Europe!“ lautet der Titel der neuen CD des Berliner Saxophonisten Stephan-Max Wirth. Dass der Titel eine derartige Brisanz bekommen würde, war zu Beginn der Entstehung noch nicht absehbar. Über ein Jahr hinweg komponierte Wirth entlang der Stimmungen und Geschehnisse dieses Kontinents, ein explosives Gemisch aus tiefgründigem Jazz und unwiderstehlichen Grooves, sein musikalisches Abbild eines Europas der Hindernisse, der Werte und des Wollens. In Wirths Musik werden die Chancen im Hier und Jetzt gepackt; Improvisation, die alle mitnimmt, aus dem Moment heraus. Egoistische Alleingänge kennt die Stephan-Max Wirth Experience nicht. In intuitiv gefühlten, direkt umgesetzten demokratischen Entscheidungen entwickelt diese Band eine atemberaubende Musik, die den Hörer im einen Augenblick jubeln lässt und im nächsten Moment vielleicht nachdenklich stimmt. Die Kompositionen greifen auf ein halbes Jahrhundert Jazzgeschichte zurück und sind doch voll moderner Strahlkraft – eine optimistische und leidenschaftliche Hommage an Europa.

„Calling Europe!“ war CD der Woche beim NDR, Jazz-Highlight des Monats bei DeutschlandradioKultur, steht auf der Longlist des „Preis der Deutschen Schallpalttenkritik“ u.v.m.

Mit seiner legendären holländischen Rhythmusgruppe, bestehend aus Jaap Berends (git), Bub Boelens (b) und Florian Hoefnagels (dr) ist Stephan-Max Wirth seit Jahren kontinuierlich auf Tour.

Hörbeispiele: http://www.stephanmaxwirth.de/SMW/Media.html

Ticketreservierung: jazz@bingerbuehne.de, Beginn 20:30 Uhr, Einlass ab 19:30 Uhr; Eintritt 14,-€, ermäßigt 12,-€, unter 27 7,- €

Sa. 24.03.2018: Steinlaus Theater spielt Loriot Klassiker

11. März 2018

Herren im Bad2015_web

Ausverkauft! Es gibt allenfalls noch zurückgegebene Karten an der Abendkasse.

Lachen Sie sich jung und jodeln Sie sich frei, erleben Sie einen Theaterabend mit Humor vom Feinsten. 

Wer kennt sie nicht, die großen und kleinen Helden von Vicco von Bülow: Frau Hoppenstedt und ihr Jodeldiplom, den Lottogewinner Lindemann. Berta, die das Ei nach Gefühl kocht und all die vielen Müller-Lüdenscheids dieser Welt…

Vicco von Bülow ist sicherlich bis heute einer der genialsten Komödianten und Menschenbeobachter überhaupt. Seine Männchen mit den Knollennasen sind Kult. Seine Szenen und Sätze sind einzigartig in ihrer skurrilen Klugheit. Menschliche Macken in kurzen Dialogen greifbar zu machen – wem ist das jemals besser gelungen als Loriot? Aber nicht nur im Fernsehen oder im Kinofilm funktionieren diese urkomischen Szenen des Alltags, sondern auch – und gerade! – auf der Bühne. Das beweist das Flonheimer Steinlaus Theater mit seinem Loriot Programm „Meisterwerke“ die für den herausragenden, einzigartigen Humor des großen Meisters Vicco von Bülow stehen.

Das Zwerchfell möge mit Ihnen sein…Hollerie du dödl di.

Themen sind insbesondere das Alltagsleben, Szenen aus der Familie und der bürgerlichen Gesellschaft und oft die sprichwörtliche „Tücke des Objekts“. Loriot machte das Absurde sichtbar, das in normalen Alltagssituationen steckt, und verspottete etwa in seinen „Ratgebern“ die insbesondere in der deutschen Nachkriegsgesellschaft verbreitete Sehnsucht nach festen, erlernbaren Regeln im gesellschaftlichen Umgang, deren Beachtung vor Peinlichkeiten bewahren sollte. Die Komik entsteht bei Loriot nun gerade in den Sketchen oft dadurch, dass die Figuren sich auch in unpassenden und grotesken Situationen (etwa wenn zwei einander unbekannte Herren versehentlich in derselben Badewanne gelandet sind) darum bemühen, sich an diese gesellschaftlichen Regeln und Normen zu halten, wodurch ein oft absurder Humor erzeugt wird. Loriots Humor zeichnete sich auch durch einen meisterhaften Gebrauch der deutschen Sprache aus.

Neben den Loriot-Klassikern „Jodeldiplom“ „Schmeckt´s“ und „Der Lottogewinner“ gibt es auch ein Wiedersehen mit dem „Filmmonster“. Auch „Herren im Bad“, den man sonst eigentlich nur als Trickfilm kennt, wird dann live auf die Bühne gebracht. Der Ein oder Andere wird nach Sketchen wie „ Das Frühstücksei“, „Der Kosakenzipfel“, „Eheberatung“ oder beim „Vertreterbesuch“, wenn Qualitätsweine der Firma Pahlgruber & Söhne, die Tarife der Hannoverschen Kranken-u. Lebensversicherung GmbH oder der Saugblaser Heinzelmann angepriesen werden sich erstaunt eingestehen: “So ähnlich geht es oft auch bei uns zuhause zu.“

Weiter Info auch auf der Homepage  www.steinlaus-theater.de

Sa. 10.03.2018: Alvin Mills Project – Funk-Jazz-Rock

25. Februar 2018

alvin-mills-project_webAlvin Mills – E-Bass, Rainer Scheithauer – Keys, Stephan Schuchardt – Drums, Arno Haas – Sax.

Das „ALVIN MILLS PROJECT“ ist ein dynamisches und aufregendes Funk Instrumentalquartett aus Stuttgart. Bandleader ist der us-amerikanische Bassist und Komponist ALVIN MILLS. Alvin wurde 1968 in Ft. Knox, Kentucky, geboren und wuchs in Selma, Alabama auf. Bereits mit 5 Jahren begann er mit der Musik, zuerst an den Drums, ab seinem 13. Lebensjahr entdeckte er den E-Bass für sich. Seitdem ist er als aktiver Musiker unterwegs. Seit 1991 lebt er in Deutschland und spielte hier als Sideman vieler nationaler und internationaler Künstler, wie z.B. Nena, Ronan Keating (Boyzone), Toto, Chic, Jeff Lorber, Gloria Gaynor, Kim Wilde und vielen anderen mehr. Parallel suchte und fand er Mitstreiter für seine eigene Band, das ALVIN MILLS PROJECT. Begleitet wird er dabei von Rainer Scheithauer an den Keyboards, dem Schlagzeuger Stephan Schuchardt und dem Saxophonisten Arno Haas.

Die Band konnte mittlerweile ihr 10-jähriges Bestehen feiern. Das ALVIN MILLS PROJECT begeisterte bei zahllosen Konzerten in ganz Europa sein Publikum mit seiner einzigartigen Mischung aus höchst melodischem und antreibendem Jazz-Funk. Als Ergebnisse dieser Zusammenarbeit erschienen bis heute zwei CDs, zum einen „Keep Your Head To The Sky“ (2010), zum anderen „Looking Past Forward“ (2016).

Hörbeispiele: http://www.alvinmills.com/the-alvin-mills-project/

Ticketreservierung: jazz@bingerbuehne.de, Beginn 20:30 Uhr, Einlass ab 19:30 Uhr; Eintritt 14,-€, ermäßigt 12,-€, unter 27 7,- €

Sa. 24.02.2018: Meike Garden – „Wie es mir gefällt!“

4. Februar 2018

Meike Garden (2)Chansons & eigene Lieder – Vocal & Piano

Eine entspannte, romantische Reise mit selbst komponierten Balladen und auch beschwingten Liedern mit deutschen Texten, garniert mit einer abgestimmten Mischung aus Chansons von Edith Piaf sowie balladiösen bis tiefgründigen Liedern von Udo Jürgens und Udo Lindenberg, die auf eine charmante Art und Weise unter die Haut gehend interpretiert werden.

www.meikegarden.com

Meike Garden ist zweifache Preisträgerin des deutschen Rock & Pop Preises und vertrat 1988 Deutschland beim Eurovision Song Contest in Dublin.

Beginn 20:00 Uhr, Einlass ab 19:00 Uhr; Eintritt 14,-€, ermäßigt 12,-€, unter 27 7,- €

VVK Bücher Schweikhard und www.ticket-regional.de

Fr. 02.02.2018: Jazz Against The Machine – Jazz goes Grunge

21. Januar 2018

JATM_webFlorian Wehse – trumpet, Claus Kiesselbach– vibraphone, Philipp Rehm – bass, Philipp Rittmannsperger – drums.

Jazz Against The Machine: unschwer zu erkennen, dass man bei dem Bandnamen sowohl für 1990er-Rock, als auch für Jazz einen Faible hat. Die Band nahm nach einem Gig die ersten Titel auf und stellte die Aufnahmen – u.a. Cover von Rage Against The Machine, Soundgarden, Sepultura, Radiohead und Tito & Tarantula – unbedarft ins Netz. »Es konnte ja keiner ahnen, dass im Internet plötzlich alle auf unsere Version von ›Bombtrack‹ abfahren. Wir hatten das Stück sogar im komplizierten 7/8-Takt gespielt!« Ein paar Millionen Youtube-Views später erschienen diese ersten Aufnahmen als „Black Bossa“-Album, mittlerweile ist mit „Come as you are“ das Followup raus!

 Hierauf befinden sich natürlich die namensgebenden Hymnen von Rage Against The Machine, Grunge-Klassiker von Soundgarden, Nirvana und Pearl Jam … aber auch Überraschendes wie Beck`s „Loser“ und Red Hot Chili Pepper’s „Under The Bridge“ im jazzy Afrobeat-Gewand!

»Unsere Version des Jazz ist eine Hommage an die Grungemusik und Crossoverplatten der Neunziger. Wenn auf unseren Konzerten eingefleischte Jazzfans zum ersten Mal auf ›Alive‹, ›Bombtrack‹ oder ›Roots Bloody Roots‹ abgehen, dann freuen wir uns«, so Drummer Philipp Rittmannsperger. Und für die volle Wucht der Songs braucht es dann nicht mehr als Trompete, Vibraphon, Bass und Schlagzeug.

Philipp Rehm, der Bassist, wird zum wiederholten Mal im Binger Jazzkeller zu Gast sein. Zuletzt war er mit Nicole Jo bei uns, 2014 mit seiner Band Lancirama.

Hör- und Sehbeispiele: www.jazzagainstthemachine.com/#/media

Ticketreservierung: jazz@bingerbuehne.de, Beginn 20:30 Uhr, Einlass ab 19:30 Uhr; Eintritt 14,-€, ermäßigt 12,-€, unter 27 7,- €

Fr. 19.01.2018: Anne Frank – eine Theaterperformance mit Figuren, Objekten, Projektionen und einem Musiker – Fliegendes Theater Berlin

14. Januar 2018

fliegendes Theater Berlin, Anne Frank - verstecktes Leben A, Binger Bühne, BdP, 19.1.18Anne Frank und ihre Familie lebten zwischen 1942 und ’44 versteckt vor den Nazis in einem Hinterhaus in Amsterdam. Über diese Zeit schrieb sie alles in ihr Tagebuch. So hat ihre Stimme den Krieg überlebt. Im September 1942 schreibt sie:

“Gleich am ersten Tag haben wir Vorhänge genäht. Mit Reißnägeln wurden damit die Fenster zugehängt, um vor Ablauf unserer Untertauchzeit nie mehr herunterzukommen. Wir müssen sehr leise gehen und sprechen, denn im Haus dürfen sie uns nicht hören. Wir müssen hier sitzen, bis der Krieg vorbei ist. Besuch können wir nur von unseren Helfern bekommen. Jedes Auto, das anhält und nicht vorbeifährt weckt in uns die Angst , abgeholt und erschossen zu werden.”
In einer außergewöhnlichen Theaterperformance wird die Geschichte dieses lebensbedrohlichen, extrem eingeschränkten Daseins erzählt. Mit Objekttheater, Schauspiel, Videoprojektionen und Livemusik schaffen wir assoziative Bilder zu Texten aus Annes Tagebuch, sowie Texten von Rudolf Höß, dem Leiter des KZ Auschwitz u.a. Wir stellen die Frage, wie es sich wohl anfühlen muss, jahrelang versteckt und in Angst zu leben. Und wir stellen die Frage nach den Tätern; danach, wozu ein Mensch fähig ist in außergewöhnlichen Zeiten, und welche Bedingungen es dafür braucht. Wir zeigen mit dem Stück, wie sich die zunehmende Einschränkung des Lebensraumes – bis hin zur Vernichtung, am Einzelschicksal vollzieht. Es soll dem Zuschauer eine sinnliche Erfahrung dieses dunklen Teils deutscher Vergangenheit vermitteln.

Einlass ab 19 Uhr, Beginn 20 Uhr, Eintritt auf Spendenbasis; eine Kooperation von Binger Bühne und BDP Rheinland-Palz

« Neuere - Ältere »